Maximale Sicherheit

Maximale Sicherheit für Erdfunkstelle von Intelsat

 

 

Intelsat ist der führende Anbieter von kommerziellen Satellitendienstleistungen und übermittelt Video, Sprache und Breitband-Internet via Satellit an circa 1.800 Kunden in ungefähr 200 Ländern und Gebiete weltweit. Das Unternehmen betreibt ein komplexes globales Telekommunikationsnetzwerk, das eine Flotte von 53 Satelliten in den wichtigsten Orbitpositionen, acht Teleports und 28.000 Meilen geleaste Kabel umfasst. In Deutschland ist der Global Player unter anderem im unterfränkischen Fuchsstadt vertreten. Hier befindet sich die Erdfunkstelle Fuchsstadt mit mehr als 50 Antennen. Die beiden großen -Antennen mit einem Durchmesser von 32 Meter Durchmesser gelten schon fast als Wahrzeichen der Stadt. Die Erdfunkstelle von Intelsat arbeitet rund um die Uhr als weltweit agierende Verteilstelle und verbindet über Satellit und internationale Glasfaserleitungen Telekommunikationsfirmen, Fernsehanstalten, Firmenkunden und Regierungsstellen.

Um die Verfügbarkeit des Rechenzentrums, der Übertragungstechnik und der Verstärker sicherzustellen, folgte Intelsat der Empfehlung des Generalplaners GTE Gebäude- und Elektrotechnik. Man entschied sich für eine Feuerlöschanlage KD-1230 der Kidde Brand- und Explosionsschutz (KBE). Diese hocheffektive Brandschutzlösung bietet Schutz für mehrere Löschbereiche bei nur einer Auslösung. In einem 70m² großen Raum befinden sich neben den Novec 1230-Löschmittelbehälter auch Bereichsventile, CO2-Steuerflaschen sowie die KBE-Steuerzentrale für das Löschsystem. Mittels einer Mengensteuerung werden über die CO2-Steuerflaschen nur so viele Löschflaschen geöffnet, wie für das zu löschende Volumen notwendig sind. Insgesamt bevorratet Intelsat 1.299 kg des umwelt- und humanverträglichen Löschmittels Novec 1230 in insgesamt 16 KD-1230 Behälter.
In Abstimmung mit den Verantwortlichen von Intelsat wurden Löschbereiche mit unterschiedlich großen Volumen von ca. 350 m³ bis 1.317 m³ festgelegt. Die Löschgasverteilung übernehmen Hochdruck-Bereichsventile, die über die entsprechenden Rohrleitungssysteme und spezielle Löschdüsen das Löschmedium an den jeweiligen Brandherd leiten.

Modernste Brandschutztechnologie für sensible Elektronik

Die Vorteile des Löschsystems lagen auf der Hand, denn KD-1230 erweist sich in der Praxis als platzsparend und erfordert im Vergleich zu Inertgas Löschanlagen die geringsten Druckentlastungsöffnungen. Zudem löscht es selbsttätig, schnell und rückstandsfrei. Im Auslösefall wird die Wärmeenergie direkt in der Flamme gebunden und unterbricht so die Verbrennungsprozess. Das patentierte Löschmittel Novec 1230 verfügt im Vergleich zu anderen konventionellen umweltfreundlichen Löschmitteln wie HFCs und CO2, über mehrere wichtige Vorteile: Zum Einen verleiht ihm seine humanverträgliche Eigenschaft in Kombination mit hoher Löschwirkung einen hohen Sicherheitsfaktor auch bei relativ hohen Löschkonzentrationen. Dies prädestiniert KD-1230 auch für Räume, in denen sich ständig oder gelegentlich Personen aufhalten. Kundenseitig stellte Managing Director Franz Russ zudem die Anforderung, dass die Brandschutzlösung in einem Notfall weder korrodieren, noch elektrisch leiten darf und schnell verdampft, so dass die hochwertige IT, Übertragung- und Verstärkertechnik in der Erdfunkstelle Funkstadt nicht beschädigt wird. Das von KBE eingesetzte Novec 1230 verdunstet fünfzigmal schneller als Wasser. Im Gegensatz zu Schaum- oder pulverförmigen Löschmitteln hinterlässt es keine Rückstände, so dass die Systeme im Falle einer Löschung nicht gereinigt werden müssen und betriebsbereit bleiben.

Implementierung ohne Betriebsunterbrechung

Dank exakter Planung und Abstimmung zwischen Generalunternehmer, Kunden und Lieferanten konnte KBE die Sicherheitslösung bei laufendem Betrieb und ohne Betriebsunterbrechung implementieren. Alle staubverursachenden Arbeiten, wie z.B. das Bohren an Mauerdecken oder Mauerwerk, wurden mit Absaugungen durchgeführt wurden, um die sensible Servertechnologie nicht zu beschädigen. Insgesamt wurden für die Fertigstellung des Projekts 670m Löschleitung und 71 Raumschutzdüsen implementiert.